Spirituelles-Portal Impressum, Kontakt AT D Image Map

Anzeige

Notice: Undefined variable: widthGV in /var/www/web333/html/spirit/inhalt/grosseVeranstaltungen.php on line 29
Keine Daten gefunden
Kooperations-Partner
Anzeige
Zitat des Tages
Dr. Martin Luther
Das Recht ist ein irdisch Ding und wird irgendwann enden. Das Gewissen währet ewiglich.


»Zitate suchen / selber eingeben

Text

Selbstausdruck, Selbstliebe und das Mysterium Leben
Marta
Es gibt eine Kraft, die dem ganzen Universum seinen Ausdruck verleiht und diese Kraft bist du. Obwohl das Universum für uns sehr echt erscheint, ist es nichts anderes als eine Illusion in unserem Geist. In Wirklichkeit gibt es gar kein Universum, es erscheint nur in Dir. Es existiert nicht, sondern es erscheint lediglich in deinem Geist als eine Spiegelung im Bewusstsein.
                  
Text auf Facebook etc. verlinken
Mehr Texte
Texte zum Thema

 

 Hypnotisiert durch diese Illusion betreten wir die Bühne unseres Lebens und identifizieren uns mit dem Schauspieler in unserem eigenen Theaterstück. Dabei übersehen wir, dass wir nicht der Schauspieler, sondern die Kraft sind, die das ganze Schauspiel überhaupt ermöglicht.

Warum schreibe ich diese Zeilen? Weil sich die unendliche Weite, die ich bin, in diesem Moment durch mich so ausdrückt. Da ist ein unpersönliches Bedürfnis einer unpersönlichen Kraft das zu tun, was gerade jetzt getan werden soll. Also, gehe „ich“ diesem Impuls nach, ohne Absicht und ohne Erwartung auf ein bestimmtes Ergebnis, was geschehen soll und beobachte, was geschieht. 

Die Natur dieser Kraft, die wir als die unendliche Weite, die Quelle, das Selbst oder die universelle Lebensenergie bezeichnen, ist Bewegung und zwar in alle möglichen Richtungen. Diese Bewegung produziert Gedanken und Handlungen, die von einem Körper-Verstand Mechanismus umgesetzt werden. 

Diese Bewegung in der unendlichen Weite, eine Aktion dieser Kraft, die ICH BIN, macht sich in „meinem“ Körper - Verstand- Mechanismus spürbar, und die aufsteigenden Gedanken lassen „mich“ diese Zeilen schreiben. So erzeugt die Universelle Kraft das, was wir „unser Leben“ nennen. 

Selbstliebe

Als ich in den letzten Jahren von Menschen aufgesucht wurde, die nach Unterstützung auf ihrem Lebensweg suchten, habe ich immer wieder feststellen müssen, dass es nur eine einzige Ursache für all ihre Probleme gab. Damals habe ich das „Mangel an Selbstliebe“ genannt. 

Heute habe ich ein anderes Verständnis von der Selbstliebe. Unter der wahren Selbst-Liebe verstehe ich die Liebe zu unserem Selbst. Das Selbst ist der Ausdruck von allem Leben und es geht gerade darum, dieses Leben, so wie es ist, bedingungslos zu lieben. Das ist Frieden.

Die meisten Menschen sind unglücklich über ihre Lebensumstände, geplagt von Schuldgefühlen, Versagensängsten und belastet durch ihre Erziehung. Warum hadern wir denn immer wieder mit unserem Schicksal, warum sind wir unzufrieden? Warum sind wir der Meinung, dass bei uns irgendetwas nicht stimmt? 

Unser ganzes Unglück basiert auf der Vorstellung, dass wir eigenständige Wesen sind, die ihr Leben selbst meistern können. Wir ahnen nicht, dass wir auf der relativen Ebene der Manifestation nur die Instrumente eines Musikers sind, der durch unsere Körper-Geist Mechanismen seine Melodie spielt.

Was bringt es dem Instrument, sich aufzuregen, wenn ihm gerade die gespielte Melodie nicht passt? Gar nichts. Wir können hier nur die Hingabe üben, die Hingabe an das Selbst, das wir in Wirklichkeit sind. Sein Wille geschieht immer und überall, aber wir können damit in Frieden sein. 

Unglücklich sein und zu leiden bedeutet, den göttlichen Willen nicht zu akzeptieren. Das produziert nur weitere Qualen, da das ganze Leben, wie ich es erfahren habe, vorbestimmt ist. Wäre es nicht daher weiser, das Leben, wie es sich durch das Selbst im Hier und Jetzt präsentiert, zu lieben? Wie wäre es, wenn wir DAS lieben, was ist, da wir es sowieso nicht ändern können? Die Selbst-Liebe bedeutet die Liebe zu unserem Selbst, zu Gott und seiner Schöpfung. Bei dem Wort Selbst-Liebe handelt es sich nicht um die Liebe zum Ego, zu unserer imaginären Persönlichkeit, sondern um die Akzeptanz dessen, was gerade geschieht.

Die Selbst-Liebe bedeutet unsere wahre Essenz, die Kraft, die wir in Wirklichkeit sind, zu lieben. Diese Kraft ist das Leben SELBST. 

Warum akzeptieren wir uns nicht so, wie wir sind? Gott hat Milliarden von Menschen erschaffen und jedes Wesen ist einzigartig. Es gibt keine zwei Wesen, die gleich sind. Das war der Sinn und Zweck seiner Schöpfung, die in Wirklichkeit gar keine Schöpfung ist, sondern nur eine Spiegelung im Bewusstsein. Jedes Wesen ist ein „Unikat“. 

Mysterium Leben

Alle Menschen wurden erschaffen in göttlicher Vollkommenheit, gemäß ihrer eigenen Bestimmung. Milliarden von Wesen, die sich alle unterschiedlich, entsprechend ihrer Konditionierung und Programmierung erfahren und ausdrücken. Billionen von Erfahrungen, die vom Bewusstsein gleichzeitig aufgenommen und verarbeitet werden. Das Mysterium Leben, unmöglich für uns, es mit unserem begrenzten Verstand zu erfassen. 

Auf der Ebene des Mensch-Seins werden wir immer unsere Konditionierungen, die uns unsere Einzigartigkeit verleihen, erfahren. Dies ist ein Teil des Spiels. Die Schauspieler schlüpfen in unterschiedliche Rollen und wechseln ihre Kostüme. Die Essenz, die diesem Schauspiel ihren Ausdruck verleiht, ist bei allen Wesen die gleiche.

Also, willkommen in der virtuellen Realität. Das unendliche Bewusstsein erschafft eine perfekte Illusion der Welt in sich selbst und betrachtet sich aus sich selbst heraus. Gott ist alles, was es gibt. Alles ist Eins. Was gäbe es hier für unseren Verstand noch zu erfahren und über wen oder was, wenn es nichts gibt, was über Gott, das ewige ganze, hinaus erkannt werden könnte? Hier gibt es keine Trennung und kein Du und Ich. Das Auge kann sich selbst nicht betrachten. So nimmt Gott einen Spiegel und schaut und erfährt sich in sich selbst.

Das unpersönliche Bewusstsein begrenzt sich selbst und bindet sich an alle möglichen Objekte, um die Individualität und das Gefühl von getrennt- Sein zu erfahren. Das Spiel der Dualität beginnt. Im Spiel der Polarität hat sich Gott diese Begrenzung selbst auferlegt. Er ist daher der einzige, der diese Grenzen auflösen kann. In diesem Akt der Gnade erkennt sich das individuelle Bewusstsein als das göttliche SELBST, als die ewige ICH BIN GEGENWART. 

Marta gibt Satsang und Retreats im In- und Ausland

Text auf Facebook etc. verlinken
                  
Impressum | Kontakt (Email) | Mediadaten | Suchmaschinenoptimierung | Datenschutz | Spirituelle-Anbieter